Best of 2009: Filme (Revisited)

Auf meiner to watch-Liste sind immer noch jede Menge Filme aus dem Jahr 2010, weshalb ich mich vorerst auch nicht an eine Best of 2010-Liste setzen werde.

Stattdessen habe ich mich nochmal mit den Filmen des Jahres 2009 beschäftigt. Im letzten Jahr habe ich immerhin 44 Filme aus dem vorletzten gesehen und einige Filme, die ich damals noch in meiner Top 5 hatte, beurteile ich jetzt, mit etwas Abstand, nicht mehr ganz so positiv.

Hier also meine neue, überarbeitete Top 10 der besten Filme 2009:

  1. Kynodontas (Dogtooth)
    Giorgos Lanthimos
  2. A Single Man
    Tom Ford
  3. In The Loop
    Armando Iannucci
  4. The Hurt Locker
    Kathryn Bigelow
  5. A Serious Man
    Joel Coen, Ethan Coen
  6. Cloudy With A Chance of Meatballs
    Phil Lord, Christopher Miller
  7. Crank: High Voltage
    Neveldine/Taylor
  8. Zombieland
    Ruben Fleischer
  9. The House of the Devil
    Ti West
  10. The Messenger
    Oren Moverman

Best of 2009: Alben: Januar

Tonight Franz Ferdinand

Tonight: Franz Ferdinand
Franz Ferdinand

Nachdem ihr zweites Album erwartungsgemäß nicht an das Debut herankommen konnte – wie auch? – hatte ich mir von Tonight auch nicht gerade ein Meisterwerk erhofft. Beim ersten Durchhören ist eigentlich nur No You Girls positiv bei mir hängen geblieben. Der Rest wurde, zunächst, von der damals schon kontroversen Elektro-Einlage im letzten Teil von Lucid Dreams überschattet. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich mit dem Album warm wurde. Aber als es dann soweit war, gefielen mir auf Tonight plötzlich nicht nur ein paar Lieder sondern gleich alles. Von der offensichtlichen Single Ulysses über mein derzeitiges Lieblingsstück Send Him Away bis zum langsameren Stück Dream Again und, ja, auch Lucid Dreams in seiner Gesamtheit.


Fiction Family

Fiction Family

Fiction Family ist nach Nickel Creek das neue Projekt von Sean Watkins, zu dem er sich musikalische Unterstützung von Jon Foreman (Switchfoot) geholt hat. Switchfoot sind mir jetzt nicht so wirklich ein Begriff, aber Nickel Creek haben 2005 mit “Why Should the Fire Die?” ein Album herausgebracht, das so fantastisch schön ist, daß es mich natürlich interessiert hat, was da aus der Richtung noch so kommt. Fiction Family merkt man den Nickel Creek-Einfluß auf jeden Fall an. Watkins sanfte Stimme und sein Spiel auf der Gitarre und diversen, gitarrenähnlichen Instrumenten haben eben hohen Wiedererkennungswert. Der größte Unterschied zu einem Nickel Creek-Album ist eigentlich das Fehlen einer weiblichen Note auf Fiction Family. Aber auch so ist es ein wunderschönes, oftmals ruhiges (aber nicht leises) Werk. Sehr atmosphärisch, falls das denn ein Wort ist. Reinhören: When She’s Near!


Andrew Bird Noble Beast

Noble Beast
Andrew Bird

Für Andrew Bird muss man sich Zeit nehmen, glaube ich. Für jungfräuliche Ohren ist er unter Umständen keine leichte Kost, wobei sein neuestes Album Noble Beast noch am zugänglichsten daher kommt. Die Texte sind kompliziert, die Musik sowieso. Aber es lohnt sich, ihm eine Chance zu geben, finde ich. Vielleicht anfangs in kleinen Dosen (Anonanimal) und wenn es gefällt kann man sich irgendwann auch mal ans Frühwerk heranwagen. Aber für 2009 gehört Noble Beast in jedem Fall auf meine Bestenliste.

Listen sind doof.

Listen sind toll.

Ich lese gerne Listen. Ich mache gerne Listen.

Aber als ich mich neulich daran machte, meine Lieblingsalben aus dem vergangenen Jahr aufzulisten, wurde mir klar, wie dämlich solche Best of-Jahreslisten eigentlich sind. Nicht nur für Musik. Filme, Bücher, was es sonst noch so gibt auch.

Warum? Weil ich plötzlich die folgenden beiden Alben vor mir liegen hatte und mir überlegen musste, welches mir besser gefällt: “Tonight: Franz Ferdinand” und Charlotte Gainsbourgs “IRM”. Mal ganz abgesehen davon, daß solche Musikbewertungen natürlich sowieso immer subjektiv und meistens stimmungsabhängig sind. Was mich wirklich an einem “gerechten” Vergleich gehindert hat, ist, daß “Tonight” im Januar 2009, “IRM” im Dezember herausgekommen ist. Für Franz Ferdinand hatte ich also gut ein Jahr Zeit, um es mir anzuhören, es auf mich wirken zu lassen, es ein paar Monate in Vergessenheit geraten zu lassen, es wiederzuentdecken. Gainsbourgs Album finde ich toll, aber ich habe es erst ein paar mal gehört. Vielleicht höre ich es in einem halben Jahr ganz anders. Vielleicht geht es mir auf die Nerven, vielleicht möchte ich es jeden Tag hören. Wer weiß?

Was tun?

Seit einigen Jahren schon habe ich, mehr im Kopf als auf dem Papier, eine kleine Liste meiner absoluten Lieblingsfilme. Vorraussetzung, um auf die Liste zu kommen, ist allerdings nicht nur, mir besonders gut zu gefallen. Ebenso müssen mindestens fünf Jahre vergangen sein, seit dem ich den Film das erste mal gesehen habe.

Mein Grund dafür liegt in den IMDb Top 250. Eine schöne, wichtige Liste. Aber auch eine, in der immer wieder sehr viele neue, gehypete Filme auftauchen, die für gewöhnlich nach ein paar Jahren wieder völlig aus der Liste verschwinden.

So findet sich “Avatar” beispielsweise derzeit auf Platz 28. Avatar? Der achtundzwanzigst beste Film aller Zeiten? Vielleicht. Ich habe ihn nicht gesehen. Aber eher nicht. Schon lange nehme ich Platzierungen in den Top 250 daher erst dann wirklich ernst, wenn ein paar Jahre seit der Veröffentlichung vergangen sind. Und so auch für meine eigene Liste. (“Eternal Sunshine of the Spotless Mind” ist zum Beispiel eine Neueaufnahme dieses Jahr.)

Und mit Musik möchte ich es ähnlich machen. Ich möchte einem Album mindestens ein Jahr Zeit geben, um eine abschliessende Bewertung auszusprechen. (Naja, zumindest eine vorläufige, abschliessende Bewertung…)

Für “IRM” habe ich also noch ein bisschen Zeit. “Tonight: Franz Ferdinand” hingegen…

Best of 2009: TV

Ja, Fernsehen geguckt hab ich auch viel dieses Jahr. Aber weniger als letztes Jahr, oder zumindest nicht mehr als letztes Jahr. Ich habe auch bewusst vermieden, neue Serien anzufangen (bis auf eine Ausnahme). Hier mal meine Höhepunkte aus dem Jahr 2009:

LOST
LOST ist ja so viel mehr als nur eine Fernsehserie. Die Podcasts, die Foren, die Blogs, die Wikis, die Videos, die Theorien… Wenn ich jemals über ein anderes Thema so viel gelesen und nachgedacht hätte wie über LOST wäre meine Abi-Note bestimmt um einiges besser!

The Mentalist
Muß einem als X-Phile eigentlich gefallen. Plus für mich als Sprach-Nerd der Bonus, daß der Australier Simon Baker einen tollen amerikanischen Akzent hinbekommt, der sich vor Hugh Lauries House nicht zu verstecken braucht.

It’s Always Sunny in Philadelphia und Curb Your Enthusiasm
Weil Fremdschämen toll ist.

Breaking Bad und Big Love
Durchgehend fantastische schauspielerische Leistungen und große, staffelübergreifende Handlungen.

Sit Down Shut Up
Es kommt mir immer wieder vor, als wäre SDSU extra nur für mich gemacht worden. (Die Einschaltquoten bestätigen diese Theorie…)

Pushing Daisies
Die Dialoge! Wie Joss Whedon zu seinen besten Zeiten. Und weils einfach nur schön war.

Modern Family
Die einzige neue Serie, die ich dieses Jahr angefangen habe. Und ich kann mir kaum vorstellen, daß es eine bessere gibt. Modern Family ist bisher absolut perfekt.

Soviel zu den Serien. In Sachen Late Night fing das Jahr mit der Gewißheit an, daß Conan O’Brien (yay!) die Tonight Show übernehmen und Jimmy Fallon (meh?) seinen Sendeplatz bekommen würde. Konnte das gut gehen?

Ja und nein. Entgegen jeder meiner Vorraussagen musste ich feststellen, daß Conans Tonight Show nicht sehendwürdig ist. Und daß Late Night with Jimmy Fallon die beste Sendung in der Geschichte des Universums ist.

Auch an der Comedy/Talk-Front weiterhin vorne mit dabei: The Daily Show with Jon Stewart, The Colbert Report und Real Time with Bill Maher.

Ach ja, deutsches Fernsehen hab ich auch ab und zu mal geguckt. Zum Beispiel Wer wird Millionär, Germany’s Next Top Model, Schlag den Raab und MTV Home.

Best of 2009: Filme

Vielleicht gehts am Mittwoch oder am Freitag in die 3D-Vorstellung von Avatar. Vielleicht, weil mich der Film eigentlich nicht wirklich reizt, und weil mir 3D eigentlich zu teuer ist. Aber falls ich gehe und der Film es doch noch in meine Top 5 schafft, wird das hier natürlich nachgetragen.

Seit dem ich nicht mehr regelmäßig in die Sneak gehe (2004 war glaube ich das letzte aktive Jahr) ist mein Kinokonsum stark zurückgegangen, vor allem weil es in Trier so selten OV-Vorstellungen gibt. Dieses Jahr habe ich meine Synchro-Abneigung aber doch ziemlich oft überwinden können, einmal sogar so sehr, daß ich mir Wolverine in Sevilla auf spanisch angesehen habe. (Lobezno hieß er dort, und ich hatte kein Problem der Handlung zu folgen, was allerdings mehr mit der seichten Handlung als mit meinen Spanischkenntnissen zu tun hatte…) Auch bei Filmen wie The Proposal (ganz nett), 2012 (ganz nett aber viel zu lang) oder The Taking of Pelham 123 (grottig) konnte ich mit der Synchronisation leben. Von der “deutschen” Fassung von Inglourious Basterds hingegen habe ich ganz, ganz schreckliche Dinge gehört und bin froh, ihn im Original Deutsch, Französisch und Englisch gesehen zu haben.

Aber genug des Vorspiels. Hier meine fünf Lieblingsfilme aus dem Jahr 2009:

  1. Zombieland
    Cordelia hat es schon gesagt: Bei dem Film stimmt einfach alles. Perfekt.
     
  2. The Hurt Locker
    Zwei Stunden lang Adrenalin pur. Eine der intensivsten Kino-Erlebnisse das ich je hatte. Bitte den Oscar für Jeremy Renner
     
  3. Up
    Ich habe selten so viel geheult wie beim Ansehen dieses Films. Einfach nur ein unglaublich schöner Film.
     
  4. Star Trek
    Wäre höher platziert, wenn Chekov nicht diesen unglaublich nervigen, übertriebenen Akzent gehabt hätte, der mich leider immer wieder aus dem Film herausgeholt hat. Ansonsten ganz großes Kino.
     
  5. Inglourious Basterds
    Wäre höher platziert, wenn Diane Krüger nicht diesen unglaublich nervigen, übertriebenen Akzent gehabt hätte, der mich leider immer wieder aus dem Film herausgeholt hat. Ansonsten ganz großes Kino.

Dicht dahinter: The Hangover (lustigster Film des Jahres), Crank: High Voltage (abgewracktester Film des Jahres), District 9 (bis auf das m.E. etwas überdrehte Ende sehr gut) und Watchmen (eine Freude fürs Auge).

Best of 2009: Songs

Meine Top 37 Lieder aus 2009, in alphabetischer Reihenfolge:

100 Little Curses
Street Sweeper Social Club

22
Lily Allen

Bad Romance
Lady Gaga

Barely in Love
Q-Tip

Be By Myself
Asher Roth featuring Cee-Lo

C’est beau la bourgeoisie
Discobitch

C’mon (on my own)
Chester French

Colours Fade
Blood Red Shoes

Control
Kid Sister

Cousins
Vampire Weekend

Crown of Age
The Ettes

Empire State of Mind
Jay-Z feat Alicia Keys

Fel del av gården
Movits!

For What It’s Worth
Placebo

Going Up The Country
Kitty Daisy & Lewis

Heaven Can Wait
Charlotte Gainsbourg and Beck

Heavy Cross
Gossip

Hometown
Kilians

How I Got Over
The Roots

I Know What I Am
Band of Skulls

Kingdom of Rust
Doves

Kiss with a Fist
Florence and The Machine

Love Sex Magic
Ciara ft. Justin Timberlake

Magnificent
U2

Might Like You Better
Amanda Blank

Nenn mich nicht Jenny
Jennifer Rostock

Never
Tom Jones

Pride
Manchester Orchestra

Quiet Dog Bite Hard
Mos Def

Return the Favor
Keri Hilson feat. Timbaland

Tall Boy
Har Mar Superstar

Tik Tok
Kesha

Treat Me Like Your Mother
The Dead Weather

Shadows
Au Revoir Simone

Streit
Jana Josephina

Sweet Dreams
Beyoncé

Zero
Yeah Yeah Yeahs

(Ich habe mich auf ein Lied pro Künstler beschränkt. Und bin trotzdem überrascht, daß es sooo viele geworden ist. Und hab wahrscheinlich trotzdem ne Menge vergessen… Nachträge gibts dann in den Comments! :)