My predictions for the 2012 Academy Awards

The Artist

© 2011 The Weinstein Company

Only four days left! Here are my predictions. Wanna bet? Share yours in the comments. The winner gets cookies, somehow! :)

Best Motion Picture

Will win: “The Artist
Should win: “The Tree of Life
Should’ve been nominated: “Drive
 

Best Performance by an Actor in a Leading Role

Will win: Jean Dujardin in “The Artist
Should win: Gary Oldman in “Tinker Tailor Soldier Spy
Should’ve been: Michael Fassbender in “Shame
 

Best Performance by an Actress in a Leading Role

Will win: Meryl Streep in “The Iron Lady
Should win: Probably Meryl Streep.
Should’ve been: Tilda Swinton in “We Need To Talk About Kevin
 

Best Performance by an Actor in a Supporting Role

Will, should win: Christopher Plummer in “Beginners
Should’ve been: Hunter McCracken in “The Tree of Life
 

Best Performance by an Actress in a Supporting Role

Will win: Octavia Spencer in “The Help
Should win: I honestly don’t know, but I’m rooting for Chastain, because…
Should’ve been: Jessica Chastain in “The Tree of Life
 

Best Achievement in Directing

Will win: Michel Hazanavicius, “The Artist” (Sorry, Marty!)
Should win: Terrence Malick, “The Tree of Life
Should’ve been nominated: How about a woman, Hollywood? Lynne Ramsay, maybe?
 

Best Writing, Screenplay Written Directly for the Screen

Will win: Woody Allen, “Midnight in Paris
Should win: J.C. Chandor, “Margin Call” / Asghar Farhadi, “Jodaeiye Nader az Simin
Should’ve been: Mike Mills, “Beginners
 

Best Writing, Screenplay Based on Material Previously Produced or Published

Will win: Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash, “The Descendants
 

Best Animated Feature Film

Will, should: “Rango
 

Best Foreign Language Film

Will win: I have a feeling that “Jodaeiye Nader az Simin” will not win this, but don’t ask me who will. So I’m randomly guessing… “In Darkness” (Poland).
Should win: Probably “Jodaeiye Nader az Simin
Should’ve been: “Pina,” of course.
 

Best Achievement in Cinematography

Will, should, end of discussion: Emmanuel Lubezki, “The Tree of Life
 

Best Achievement in Editing

Will: “The Artist
 

Best Achievement in Art Direction

Will: “Hugo
Should’ve been: “Tinker Tailor Soldier Spy
 

Best Achievement in Costume Design

Will: “Hugo
Should’ve been: “Tinker Tailor Soldier Spy
 

Best Achievement in Makeup

Will win: “The Iron Lady
 

Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Score

Will win: Ludovic Bource, “The Artist” (yawn)
Should win: Alberto Iglesias, “Tinker Tailor Soldier Spy
Should’ve been: Alberto Iglesias, “La piel que habito
 

Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Song

Will, should win: “Man or Muppet” from “The Muppets
Should’ve been: More songs from “The Muppets,” also I liked “Star Spangled Man” from “Captain America: The First Avenger” a lot.
 

Best Achievement in Sound Mixing, Best Achievement in Sound Editing

Will win: I’m going with “Transformers: Dark of the Moon” for both of these. (But it’s probably gonna be “Hugo.”)
Should/Should’ve been: “Drive
 

Best Achievement in Visual Effects

Will, should: “Rise of the Planet of the Apes
Should’ve been: “The Tree of Life
 

Best Documentary, Features

Will, should: “Pina
 

Best Documentary, Short Subjects

Will: I’m totally guessing… “The Tsunami and the Cherry Blossom
 

Best Short Film, Animated

Will win: “La Luna” (because I love Pixar and “The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore” really didn’t do anything for me.
 

Best Short Film, Live Action

Will win: “The Shore,” I guess? I’d like to see “Time Freak.”
 

So, if you’re keeping score, that’s 5 wins for “The Artist,” 2 wins each for “Hugo,” “The Iron Lady” and “Transformers,” 1 win each for “Beginners,” “The Help,” “Midnight in Paris,” “The Descendants,” “Rango,” “In Darkness,” “The Tree of Life,” “The Muppets,” “Rise of the Apes” and “Pina.”

[Dialog] Über damals und Meryl Streep

(c) A.M.P.A.S.

War früher wirklich alles besser? Meine erste Oscarverleihung habe ich 1992 gesehen. Damals wurde „Das Schweigen der Lämmer“ als bester Film ausgezeichnet, einen Film, den ich nur dank meines älteren Bruders überhaupt sehen konnte. Natürlich bin ich damals nicht aufgeblieben, sondern habe die Verleihung aufgenommen und es hat schon eine Weile gedauert, bis ich überhaupt alles verstanden habe. Damals sind mir viele Banalitäten einfach nicht aufgefallen – und wenn ich heute Ausschnitte aus der Verleihung sehe, schwelge ich einfach in Nostalgie. Verpasst habe ich seither nur eine Verleihung – und zwar ausgerechnet die, in der Jack Nicholson als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde, und nur, weil sie auf Premiere übertragen wurde und meine Videorekorderquelle nicht funktioniert hat. Ansonsten war ich stets dabei – und meistens live. Doch die große Spannung ist seit einigen Jahren nicht mehr dabei. Selbst über den Gewinn von „The Hurt Locker“ konnte ich mich eigentlich nur freuen, weil „Avatar“ verloren hat. Woran es liegt? Ich denke, in erster Linie an mir. Ich beschäftige mich viel stärker mit den Oscars, nehme fast alle Preisverleihungen im Vorfeld zur Kenntnis, lese in vielen Blogs über mögliche Gewinner, schreibe ja selbst darüber. Dadurch ist dann vieles ausrechenbarer und es fehlt die Spannung. Dazu kommt noch, dass ich mit den nominierten Filmen weniger anfangen kann. Denn ehrlich: „Slumdog Millionair“ ist meines Erachtens bei weitem nicht der beste Film 2009. Auch „The Hurt Locker“ (2010) nicht – und ganz bestimmt nicht „The King’s Speech“ (2011). Aber gut, es ist nun einmal ein Beliebtheitswettbewerb.

In diesem Jahr wurden mal wieder einige Filme und Schauspieler übergangen, aber ich kann mit vielen Gewinnern gut leben – fast schon zu vielen. Als bestem Hauptdarsteller drücke ich dem Außenseiter Gary Oldman die Daumen, aber sowohl George Clooney als auch Jean Dujardin wären verdiente Gewinner. Beste Nebendarstellerin wird wohl Octavia Spencer, wobei ich auch Bérénice Bejo in „The Artist“ sehr gut fand – und natürlich Jessica Chastain, beim besten Nebendarsteller ist wohl Christoph Plummer der erwartete Gewinner – das geht alles in Ordnung.

Am schwierigsten ist tatsächlich die Kategorie beste Hauptdarstellerin. Ich bin ein großer Fan von Meryl Streep und sie hätte ihren dritten Oscar schon für „Doubt“ erhalten sollen. Spätestens im letzten Jahr hätte sich die Academy den wir-zeichnen-Sandra-Bullock-aus-weil-ihre-Filme-erfolgreich-aber-selten-preisverdächtig-sind-Oscar verkneifen und stattdessen Meryl Streep ehren sollen. Nun erscheint sie dieses Jahr einfach als überfällig, allerdings in einem Film, der sehr viel Potential verschenkt. Sie ist großartig in „The Iron Lady“, keine Frage. Aber die ganze Zeit schwirrte mir beim Gucken von „The Iron Lady“ die Frage im Kopf herum, was sie wohl mit einem erfahrenen Regisseur und besseren Drehbuch aus dieser Rolle herausgeholt hat. Leider sucht sie sich in letzter Zeit häufig solche Projekte aus. Abgesehen davon bedeutet ihr Gewinn, dass Viola Davis leer ausgeht. Und auch sie hätte schon längst einen Oscar bekommen sollen – und zwar 2009 anstelle von Penélope Cruz für „Vicky Cristina Barcelona“. Daher bin ich froh, dass ich diese Entscheidung nicht treffen muss.


Oscar-Dialog 2012

#1 Der Tag nach dem Tag danach (nebel)
#2 Der Tag nach dem Tag und dann noch einige Tage später (cez)
#3 Fast eine Woche später (Sonja)
#4 30 Schauspieler in einem Eintrag! (nebel)
#5 Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris (cez)
#6 Unnötige Nebengeräusche (Sonja)
#7 Von Unterhunden und Dunklen Pferden (nebel)
#8 Über damals und Meryl Streep (Sonja)
#9 2008! (cez)
#10 Lange Nacht (nebel)

2012 Oscar Chain Game

You know I’m a stats nerd, and an Awards nerd, so I love figuring out things like ‘Which nominated actor is in the most nominated films this year?’ (Answer: Gary Oldman with three, followed by Clooney, Pitt, Davis, Plummer and Chastain with two each.)

Also I love to play the ‘Six Degrees of Kevin Bacon‘-game and all its variants.

So I tried to build a chain linking only movies that are nominated this year, without repeating titles or actors. For example, one possible chain looks like this:

Beginners” with Christopher Plummer, who is in “The Girl with the Dragon Tattoo” with Robin Wright, who is in “Moneyball” with Philip Seymour Hoffman, who is in “The Ides of March” with Ryan Gosling, who is in “Drive” with Oscar Isaac, who is in “W.E.
(6 titles, 5 actors.)

The longest chain I could come up with has 15 titles (and 14 actors). But before I share, why don’t you try your hand? IMDb’s list of nominees is a good start, tell us what you cane up with in the comments.

Update: justinpeck posted an impressive 18 title chain in the comments. Here’s what I had:

Puss in Boots” with Zach Galifianakis, who is in “The Muppets” with Ken Joeng, who is in “Transformers: Dark of the Moon” with Kevin Dunn, who is in “Warrior” with Tom Hardy, who is in “Tinker Tailor Soldier Spy” with Benedict Cumberbatch, who is in “War Horse” with David Thewlis, who is in “Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2” with Emma Watson, who is in “My Week with Marilyn” with Toby Jones, who is in “The Adventures of Tintin” with Daniel Craig who is in “The Girl with the Dragon Tattoo” with Robin Wright, who is in “Moneyball” with Brad Pitt, who is in “The Tree of Life” with Jessica Chastain, who is in “The Help” with Viola Davis, who is in “Extremely Loud & Incredibly Close” with John Goodman, who is in “The Artist.” (15 titles, 14 actors.)

[Dialog] Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris

Kontroverse Meinungen im Oscar-Dialog! Dann schreibe ich doch noch ein wenig zu "Midnight in Paris“.

Die Frage, wie man Owen Wilsons schauspielerische Leistung in “Midnight in Paris” beurteilt, hängt davon ab, wie man die Hauptfigur empfindet*. Soll die Hauptfigur einen sympathischen Träumer darstellen, der gegen alle Vorbehalte seiner Verlobten und ihrer Familie mehr aus seinem Leben machen will und dessen Wünsche am Schluss märchenhaft in Erfüllung gehen? Oder handelt es sich um einen äußerst oberflächlichen, naiven Drehbuchschreiber (vermutlich verantwortlich für Katherine Heigl-RomComs), der sich für etwas besseres hält und sich weigert erwachsen zu werden? Zweiteres spielt er hervorragend (nervig).**

Zudem ist die Frage des Erzählers interessant. Sehen wir den kompletten Film aus den Augen von Owen Wilsons “manchild” Charakter Gil? Oder gibt es einen anderen, distanzierteren Erzähler? Nimmt man an, dass Gil den Film aus seiner Perspektive erzählt, ergeben die 20er Jahre-Szenen viel mehr Sinn: Warum sonst sollte Getrude Stein bereit sein, seinen Roman zu lesen? Oder sich Adriana in ihn verlieben? Das Ganze erinnert an “Wo die wilden Kerle wohnen” für Intellektuelle.

Mich haben vor allem die Nebencharaktere erfreut, die allesamt mehr Persönlichkeit ausgestrahlt haben als der substanzlose Gil – auch wenn ich mir Scott und Zelda Fitzgerald ganz anders vorgestellt habe, aber der Film zeigt eben nicht meine, sondern Gils Version. Dürfte ich Oscars verleihen, würde Kurt Fuller für seine Rolle als John, der Vater von Gils Verlobten den Oscar für den besten Nebendarsteller gewinnen. Kein anderer Nebendarsteller hat mir dieses Jahr so viel Freude bereitet. Christopher Plummer würde im Übrigen in der Hauptdarsteller-Kategorie nominiert werden, allerdings gegen Brad Pitt in “Tree of Life” verlieren. Aber das ist Stoff für einen anderen Post.

*Da ich Fussnoten liebe: Zum Thema “Nervige Woody Allen-Charaktere” passt dieser Artikel von Joan Didion sehr gut (von 1979!). (via)

** Vielleicht wird dieses Urteil auch geprägt von persönlichen Erfahrungen mit Personen, die Gil sehr ähnlich sind und für deren komplett unrealistischen Träume ich zugegebenermaßen wenig Verständnis habe.


Oscar-Dialog 2012

#1 Der Tag nach dem Tag danach (nebel)
#2 Der Tag nach dem Tag und dann noch einige Tage später (cez)
#3 Fast eine Woche später (Sonja)
#4 30 Schauspieler in einem Eintrag! (nebel)
#5 Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris (cez)
#6 Unnötige Nebengeräusche (Sonja)
#7 Von Unterhunden und Dunklen Pferden (nebel)
#8 Über damals und Meryl Streep (Sonja)
#9 2008! (cez)
#10 Lange Nacht (nebel)

These things will happen tomorrow (and a few others might, as well)

Tomorrow, Academy of Motion Picture Arts and Sciences president Tom Sherak and former Oscar nominee Jennifer Lawrence will open up a few envelopes and read a few words. One pair of words that they will read over and over and over (I’m guessing 11 times in all) will be “The” and “Artist.”

We know this because we’ve been there before. No one was surprised when “The King’s Speech” was nominated. Or “Avatar.” Or “The Lord of The Rings: The Return of The King.” Or “Braveheart.” Or “Titanic.”

The fact that the Oscars are the last and most important in a long string of award shows adds to their prestige but also makes them predictable. After all, the people voting are just that: people.

We know what they will vote for because they already have. Precursor awards given out by The Screen Actors Guild, the Directors Guild, the Producers Guild and many more make multiple nominations for “The Artist” tomorrow a safe (but unrewarding) bet.

And we know a few other things, as well. Christopher Plummer (“Beginners”) will be nominated for Best Supporting Actor. At least one of the ladies from “The Help” (Octavia Spencer, Jessica Chastain) will get a Best Supporting Actress nod. Jean Dujardin’s nomination for Best Actor has been set in stone for a while now.

But what about the things we don’t know? That’s where there’s room for surprise, both positive and negative.

Sure, everyone can agree that “The Artist” is a likeable, charming, maybe even great film. But is it a cinematic achievement on one level with Terrence Malick’s “The Tree of Life”? Is any film from last year?

Should the Academy fail to nominate “The Tree of Life” for Best Picture, and at this point I’d say that’s more likely than not, I’m certain it will go down as one of the greatest Oscar snubs in history since, fittingly enough, Stanley Kubrick’s “2001: A Space Odyssey,” which, in 1969 was nominated for Director, Screenplay, Art Direction and Special Visual Effects (for which it won) but not Best Picture. (Who was, you ask? “Funny Girl,” “The Lion in Winter,” Rachel, Rachel,” “Romeo and Juliet” and, the winner: “Oliver!” Obviously “2001″ didn’t stand a chance.)

Speaking of history: it may be written tomorrow if Andy Serkis is recognized for his motion capture-aided work in “The Rise of the Planet of the Apes.” Actors of the old guard may look at his performance as ‘cheating,’ but is it really that different from actors undergoing physical changes through heavy make-up or prosthetics? Serkis’ Ceasar shows an emotional depth, a believability that is lacking in even some of the human characters in that same film. Of course the end product would not be possible without the WETA magic at work, which is why I hope they will get a SFX nomination. But underneath it all and shining all the way through is Andy Serkis.

We will know more tomorrow. Here are a few more surprises I’m rooting for.

Nominees for the 2012 Academy Awards will be announced on January 24, 5.30am PST. (That’s 14:30 Uhr for my German readers.)

Wer sitzt wo bei den Golden Globes?

In etwas über einem Monat werden die Nominierungen für die 69. Golden Globe Awards bekannt gegeben. Mir ist aufgefallen (insbesondere wenn es um die Oscars geht aber mit etwas Variierung lässt es sich auch auf die Globes übertragen), dass es dieses Jahr jede Menge Schauspieler gibt, die in zwei oder sogar mehr Filmen mitspielen, die sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Rennen befinden dürften.

Jessica Chastain zum Beispiel, deren wahrscheinlichste Nominierung wohl für die Beste Nebendarstellerin in “The Help” sein dürfte, spielte weitere Rollen in den Filmen “The Tree of Life,” “Take Shelter” und “Coriolanus.” Michael Fassbender wird, wenn das Universum nicht wieder Mist baut, für “Shame” nominiert werden und ist ausserdem noch in “A Dangerous Method,” “X-Men: First Class” und “Jane Eyre” zu sehen, die alle auf die ein odere andere Nominierung hoffen. Ryan Gosling hat sogar gute Chancen auf mehr als eine Nominierungen mit einem breiten Spektrum an Rollen in “Drive,” “Crazy, Stupid, Love.” und “The Ides of March.”

Ferner laufen auch noch so große Namen wie George Clooney (“The Ides of March,” “The Descendants”), Brad Pitt (“The Tree of Life,” “Moneyball”) und bewährte Charakterdarsteller wie Paul Giamatti (“Win Win,” “The Ides of March”), Philip Seymour Hoffman (“The Ides of March,” “Moneyball”) und – warum nicht? – Christopher Plummer (“Beginners,” “The Girl with the Dragon Tattoo”).

Das alles wirft einige höchst-brisante Fragen auf! Zum Beispiel: An welchem Tisch wird Chastain am Abend der Verleihung sitzen? Und wo Fassbender? Falls Clooney für die Hauptrolle in “The Descendants” UND für die Regie von “The Ides of March” nominiert wird, wo nimmt er dann Platz? Im Gegensatz zu den Oscars sind die Globes ja eine Dinner-Veranstaltung, an denen an runden Tischen gesessen (und getrunken!) wird.

Sitzt Gosling neben seinem (wahrscheinlich) nominierten Regisseur Nicolas Winding Refn (“Drive”) oder neben Clooney (wenn er denn…) oder neben Steve Carell (dem ich eine Nominierung für den Besten Hauptdarsteller in einer Komödie voraussage)?

Die Golden Globes werden am Sonntag, 15. Januar 2012 verliehen. Ich bin gespannt!