My Top Ten Films of 2011

The Tree of Life

The Tree of Life

This is mostly for my own amusement – but then again, what isn’t? – so let’s just get it out of the way. As of today, I’ve seen (more or less) exactly 100 films released in 2011. Out of those, here are my favorite ten:

  1. The Tree of Life” (Terrence Malick)
  2. Pina” (Wim Wenders)
  3. Medianeras” (Gustavo Taretto)
  4. Drive” (Nicolas Winding Refn)
  5. Weekend” (Andrew Haigh)
  6. Beginners” (Mike Mills)
  7. Melancholia” (Lars von Trier)
  8. Coriolanus” (Ralph Fiennes)
  9. Tinker Tailor Soldier Spy” (Tomas Alfredson)
  10. Polisse” (Maïwenn)

One caveat: It’s the 3D version of “Pina” that places so high on the list. I still think that 3D is mostly a gimmick and often actually distracts from more than it benefits the movie-going experience. But there are exceptions, of course, and “Pina” is the big one. I’ve seen it twice in 3D and twice in 2D, and while it’s still a beautiful film without the added depth, the technology really does add something valuable, something essential to the film.

If you are on Netflix, seven of these movies (maybe even some you haven’t seen, yet) are available for streaming: “Pina,” “Medianeras,” “Drive,” “Weekend,” “Melancholia,” “Coriolanus” and “Polisse.”

(And if you’re wondering why I would post my Top Ten 2011 in December of 2012 (or, indeed, my Top Ten Films of 2010 – which make for a much better read than this here puny list – in November of 2011), the answer is simple: I just don’t get to see most new movies until at least a few months, sometimes a year after they’ve come out. I refuse to see movies dubbed into German, so in most cases I have to wait for the home video release.)

The Hitch and The Pitt

Inquiring minds want to know what my favorite film by Alfred Hitchcock and my favorite performance from Brad Pitt are, respectively.

I still need to see a lot of Hitchcock’s work, and even those I did see I saw only once, so my opinion on the matter is subject to change, but, right now, I can say with some certainty that my favorite Hitchcock is neither “Rear Window” nor “Vertigo,” and that may just be Jimmy Stewart’s fault, who I like in some things (“Rope,” for example) but not in those two movies.

I loved “Shadow of a Doubt” and think Joseph Cotten is a master of his craft just as much as Hitchcock is of his.

But my favorite? It’s a toss-up between “North by Northwest” and “Psycho.” Both flat-out blew me away when I saw them (especially Bernard Herrmann’s scores), and they are the two I am most eager to watch again, along with “The Birds” which I saw on TV a million years ago and don’t remember all that well.

Brad Pitt will always be hard-wired as Tyler Durden and Detective Mills in my head, if just for the fact that I watched, analyzed and obsessed over both David Fincher films excessively in my late teens and early twenties. Having recently watched it again, I think Pitt’s performance in “Se7en” is the better, more methodical of the two, but he plays Tyler in “Fight Club” with such a contagious, sadistic joy (like it hasn’t been seen on screen since – until Tom Hardy and “Bronson” came along) that is just too much fun to dismiss.

Scrolling through his filmography, I was surprised to find “The Tree of Life” there – surprised that I didn’t think of it myself, that is. Pitt is great in it, but as with everything else regarding that film, I credit 99% of it to Terrence Malick.

That leaves “The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford,” which I need to watch again, as well. It might very well be Pitt’s best performance, but I remember being more impressed by Casey Affleck. Might be because I expected Pitt to be great while Affleck came pretty much out of the blue. I’ll have more to say on it once I’ve rewatched the movie, and with the projector set up and the blu-ray ready, it is begging to be.

Media Monday #49

Media Monday #49

Verdammt, schon wieder eine Woche rum, ohne dass sich hier was getan hat. Dabei sind ein paar Drafts in Arbeit…

1. Der beste Film mit Clark Gable ist für mich schwer auszumachen, da die wenigen Filme, die ich mit ihm gesehen habe schon seeeehr lange zurückliegen.

2. Pedro Almodóvar hat mit Matador” (1986) seine beste Regiearbeit abgelegt, weil der mir bei der Sichtung fast seiner ganzen Filmographie vor ein paar Jahren am besten gefallen hat. Spannend, wunderbar gespielt, sehr schön in Szene gesetzt. Aber es gibt auch kaum einen Almodóvar-Film, der mir nicht gefallen hat.

3. Der beste Film mit Jennifer Connelly ist für mich ebenfalls schwer auszumachen. Habe zwar ein paar Filme mit ihr gesehen, aber wirklich herausgestochen ist sie da nicht wirklich. “Requiem for a Dream” muss ich auf jeden Fall noch einmal sehen.

4. Jeder hat so seine Filme, von denen sie/er glaubt, dass sie außer einem selbst kaum jemand kennt, obwohl sie unglaublich gut, spannend, witzig oder was auch immer sind. Raus damit, was sind eure Geheimtipps?

Rachel Getting Married” löst bei mir emotionale Reaktionen aus, wie es sonst nur “The Tree of Life” vermag. Aber ich kenne niemanden, der den Film auch gesehen hat und habe ehrlich gesagt auch ein bisschen Angst, ihn meinen Freunden zu zeigen, weil er mich eben so extrem persönlich anspricht.

5. Ein neuer Film von Pixar kann ja nur sehenswert sein, wenn man mal von Titeln, die mit “Car” beginnen, absieht…

6. Kult-/Trash-Filme mit Freunden in lustiger Stimmung, mit dummen Sprüchen und ungesunder Ernährung ist für mich der perfekte Filmeabend.

7. Meine zuletzt gesehener Film ist Francis Ford Coppolas “The Conversation und der war einer der besten Filme, die ich je gesehen habe weil einfach alles stimmt. Atmosphäre, Spannung, Drehbuch, Gene Hackman, der fantastische Soundtrack von David Shire… Großartig.

February’s movies reviewed

Here’s what I watched last month, in order of release year, because why not.

The Shining” (Stanley Kubrick, 1980)
As it is my tradition, I watched the movie as soon as the winter’s first real snow fell. The fact that I’ve long been able to quote every single line of dialogue as it happens didn’t lessen my enjoyment of this masterpiece – in fact, I’m still noticing things I hadn’t before. (A+)


Groundhog Day” (Harold Ramis, 1993)
Another tradition in my household: On February 2, we watch “Groundhog Day.” This time around lots of friends came over (One of them had never seen the film!), we made flapjacks (Is it too early for flapjacks?) and had a great time. (A+)


The Girl Next Door” (Luke Greenfield, 2004)
Wanted to see this because I’m a huge fan of Elisha Cuthbert’s new series, “Happy Endings.” The film didn’t do much for me (Cuthbert sure has gotten a lot better at comedy since), though it did have a few good moments. (C)


Continue reading

[Dialog] Lange Nacht

Das wars. Die 84. Oscarverleihung ist Geschichte.

Kurz bevor es in der Nacht auf Montag los ging habe ich den Laptop zugeklappt, das Handy ausgeschaltet, die Kopfhörer aufgesetzt, mich zurückgelehnt und einfach nur berieseln lassen, vom guten alten Billy Crystal (mehr alt als gut, aber gut…), von den ständigen und stets leicht fehlgeleiteten Erinnerungen daran, dass es um Filme! geht (und um alte Filme!) und ums Filme-Gucken! und überhaupt. Nicht, dass zufällig bei der Sendung gelandete Zuschauer sich wundern, was so ein Oscar ist und wofür er verliehen wird (Filme!).

Glückwunsch gleich zu Beginn an Sonja, die am richtigsten getippt hat und somit demnächst stolze Besitzerin einer Ladung frisch gebackener Kekse wird. (Steht dein Angebot noch, Caecilie? Sonst versuche ich mich mal am Herd.)

Ich lag mit meinen Tipps so oft daneben wie noch nie (14 Richtige von 24), was ja eigentlich in Ordnung ist, da es bedeutet, dass es einige Überraschungen gab. Aber nur wenige davon waren schöne Überraschungen. Der Oscar für “The Girl with the Dragon Tattoo” hat mich gefreut, wenn auch nur weil es einen weniger für “Hugo” bedeutete. In der Kategorie Foreign Film hatte ich bis zuletzt geglaubt, dass “Jodaeiye Nader az Simin” den Weg der ebenfalls mehrfach nominierten Favoriten “Le fabuleux destin d’Amélie Poulain,” “El laberinto del fauno” oder “Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte” gehen würde, und so hat es mich sehr gefreut, dass Asghar Farhadi doch den Oscar entgegen nehmen und die Welt erinnern konnte, dass der Iran hinter all der lauten Politik doch sehr reich an Kultur ist. Da habe ich gerne daneben getippt.

Greg P. Russell bleibt für seine unbestreitbar hervorragende Sound-Arbeit 15-fach nominiert aber auch dieses Jahr nicht, wie von mir gedacht, ausgezeichnet. Die technischen Kategorien wurden von “Hugo” dominiert, vielleicht teilweise verdient, aber ich fand den Film so mies, dass ich mich nicht wirklich über die fünf Oscars freuen konnte.

Absolut unverdient war, dass Martin Scorseses Film für seine Visual Effects ausgezeichnet wurde, die laut und bunt und Gimmick-haft waren, während WETAs bahnbrechende Motion-Capture-Arbeit für “Rise of the Planet of the Apes” leer ausging.

Zweimal habe ich statt mit dem Kopf mit dem Herzen getippt, und zweimal brach es ein bisschen als weder Wim Wenders‘ “Pina” noch Emmanuel Lubezkis Kamera für “The Tree of Life” ausgezeichnet wurden. Ich bin mir sicher, dass die Nachhaltigkeit beider Filme die ihre Mitnominierten um viele Jahrzehnte überleben wird, Oscar hin oder her.

Und dann gab es noch eine Überraschung, die eigentlich keine war (und die ich auch richtig getippt hatte). An Meryl Streeps dritten Oscar hatte ich nie einen Zweifel. Und da ich heute sowieso schon dabei bin, Film-Defizite einzugestehen hier noch ein schändlicher Fakt: Von all den 17 Filmen, für die Streep seit 1979 nominiert oder ausgezeichnet wurde, habe ich nur einen gesehen (“Adaptation.“). Und vom Rest ihrer Filmographie kenne ich auch nur vier Filme. Davon zwei, in denen lediglich ihre Stimme zu hören ist (“Artificial Intelligence: AI” und “Fantastic Mr. Fox“) und zwei weitere, die ich vor so langer Zeit (synchronisiert im Fernsehen) gesehen habe, dass ich sie eigentlich nicht wirklich ruhigen gewissens als ‘gesehen’ bezeichnen kann: “She-Devil” und “Death Becomes Her.” Warum die Bildungslücke? Ich weiß es auch nicht. Irgendwie hat es sich nie ergeben.

Aber zurück zur Oscar-Nacht. In Mangel einer Tastatur habe ich während der Verleihung ein paar mal ganz altmodisch zu Stift und Zettel gegriffen und ein paar Schlagworte aufgeschrieben. Den Zettel habe ich jetzt natürlich nicht griffbereit, aber ich werde versuchen, ihn aus dem Kopf zu rekonstruieren:

Jessica Chastain!

Emma Stone!

Milla Jovovich!

Crystal: Nick Nolte

Rose Byrne!

Tree of Life!

Werner Herzog!

Colin Firth!

Tree of Life!

Nein, keine Liste meiner Interessen für mein Profil auf einer Online-Dating-Seite (wobei…) sondern Schlagworte, die mich an folgende Gedanken/Gefühle erinnern sollten:

Jessica Chastain seemed geniually thrilled just to be there. (Entschuldigt den Verfall ins Englische; wer mir den Satz ohne Sinnverlust in einen deutschen, der nicht total dämlich klingt übersetzen kann, bekommt einen Keks.) Neben #Fassy war sie für mich die Entdeckung des letzten Jahres und ich bin entzückt und begeistert, dass sie sich in Interviews und Making-of-Material als ebenso sympathisch, wie sie talentiert ist, herausstellt. Und da sie nicht mal ein Jahr älter ist als ich (also noch blutjung) freue ich mich auf viele weitere Filme und bestimmt auch Oscarnächte mit ihr.

Emma Stone hat mir in ihrem bit mit Ben Stiller sehr gut gefallen. Ich bin spätestens seit “Zombieland” großer Emma Stone-Fan, daran konnte auch “The Help,” der so viele gute Schauspielerinnen verbraten hat wie vielleicht kein anderer Film letztes Jahr, nicht rütteln. Und sie ist so groß! (Bzw. Ben Stiller so klein!)

Über Milla Jovovich freue ich mich immer, ich finde sie unglaublich schön (in jeder Bedeutung des Wortes) und werde auch dieses Jahr gerne wieder eine Menge Geld ausgeben um ihr Gesicht überdimensional groß auf die Leinwand projiziert bestaunen zu dürfen.

Als Billy Crystal während eines gespielten Witzes Nick Noltes Gedanken las, habe ich das erste mal während der Sendung richtig laut lachen müssen. (Hoffentlich habe ich niemanden geweckt…) Nolte war eindeutig nicht nüchtern erschienen, Crystal summierte seine “Gedanken” als… tja, welches Wort passt da? Knurren? Auf jeden Fall großartig.

Der zweite laute Lacher des Abends kam dank Melissa McCarthy und Rose Byrnes “Scorsese”-Trinkspiel, aber Byrnes Namen habe ich mir aus anderem Grund notiert, den ich gerne mal nach zwei, drei Bier teilen kann, der aber hier nicht wirklich was zu suchen hat. (Nein, nichts Versautes.)

Werner Herzog könnte ich stundenlang zuhören, egal worüber er redet. Könnte er nicht nächstes Jahr moderieren? Ist auch nur sechs Jahre älter als Crystal. Und Colin Firth ist sowieso wunderbar und hat seine Laudationen auf die nominierten Schauspielerinnen sehr gut und witzig gemeistert.

Bleibt “The Tree of Life.” Warum die doppelte Notiz? Weil ich zwei mal innerhalb kürzester Zeit in ein Freudentränen heulendes, schniefendes, emotionales Wrack verwandelt wurde, als Bilder und Musik aus dem vielleicht wichtigsten Film aller Zeiten gezeigt wurden. Das ist für mich nicht wirklich etwas seltenes, eher eine Art muscle momory die zum Beispiel auch durch bestimmte Musik bei mir ausgelöst wird, aber ergreifend und schön ist es trotzdem gewesen.

So, und weil ich jetzt schon viel zu viel geschrieben habe (und dabei habe ich mich noch gar nicht über “The Artist” aufgeregt…) ziehe ich einen Schlussstrich und frage in die Runde: Was waren eure bleibenden Eindrücke der Verleihung?


Oscar-Dialog 2012

#1 Der Tag nach dem Tag danach (nebel)
#2 Der Tag nach dem Tag und dann noch einige Tage später (cez)
#3 Fast eine Woche später (Sonja)
#4 30 Schauspieler in einem Eintrag! (nebel)
#5 Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris (cez)
#6 Unnötige Nebengeräusche (Sonja)
#7 Von Unterhunden und Dunklen Pferden (nebel)
#8 Über damals und Meryl Streep (Sonja)
#9 2008! (cez)
#10 Lange Nacht (nebel)

Defending “The Tree of Life”

Over at Letterboxd (invite-only beta for now, but I can get one of you in if you ask nicely) I recently reviewed “The Tree of Life,” upon seeing it again last week, thusly:

This is maybe the most important film ever made.

Another user, Jason Marc Schoener, challenged my assertion:

Please tell me what you liked about this film? I watched it last night and am struggling to understand the hype. True it’s beautiful, and the score is wonderful, but it was so pretentious. From the whispered voice over work, to the constantly swooping in camera movement, to the ending. I’m really trig to grasp what is so profound about it. Thanks.

I responded this morning, and since I’ve never really wrote that much about my favorite film of last year (except for these musings on its much debated ending) on this weblog, here’s my defense of “The Tree of Life” for all to read:

Yes, I can see why you (and many others) are seeing “The Tree of Life” mostly as a pretentious exercise. But for me, it all worked. Everything. (Even the more religious aspects, and I’m as far from religious as you can get…)

As I was watching the film again the other day, I kept thinking, if we ever make contact with an intelligent alien life form and try to explain the human condition to them, just show them “The Tree of Life.” It conveys a wide range of emotions, love, hate, trust, anger, and what it’s like to be a child, to learn, to grow, to be disappointed, to succeed, to have faith. At least for me it does. Maybe you have to be open to it, but there isn’t one second in “The Tree of Life” that I would cut, not the forming of the universe, not the dinosaurs, not whatever you may think the last few minutes represent.

The heart of the film is basically Sean Penn’s character Jack remembering his childhood, and the “constantly swooping camera movements” you mention, for me, perfectly capture that. Of course that means that the film doesn’t follow the standard way of showing people, dialogue or actions that we’re so used to, and that can be off-putting to some. But when I watched it in a theater (in Luxembourg, on the biggest screen I’ve ever seen a movie on, I think), I was totally enthralled by it. In fact, I felt like a child, experiencing things with a fresh eye, full of awe and a sense of wonder for the world around me. And again when I saw it at home, although of course I would recommend you see it as big (and as loud) as you possibly can.

I don’t know if I can ever win you over – if you didn’t like it you didn’t like it – but I hope I could begin to explain why I think so highly of the film.

Have you seen “The Tree of Life”? What do you think? Greatest movie ever made, pretentious trite or something in between?

My predictions for the 2012 Academy Awards

The Artist

© 2011 The Weinstein Company

Only four days left! Here are my predictions. Wanna bet? Share yours in the comments. The winner gets cookies, somehow! :)

Best Motion Picture

Will win: “The Artist
Should win: “The Tree of Life
Should’ve been nominated: “Drive
 

Best Performance by an Actor in a Leading Role

Will win: Jean Dujardin in “The Artist
Should win: Gary Oldman in “Tinker Tailor Soldier Spy
Should’ve been: Michael Fassbender in “Shame
 

Best Performance by an Actress in a Leading Role

Will win: Meryl Streep in “The Iron Lady
Should win: Probably Meryl Streep.
Should’ve been: Tilda Swinton in “We Need To Talk About Kevin
 

Best Performance by an Actor in a Supporting Role

Will, should win: Christopher Plummer in “Beginners
Should’ve been: Hunter McCracken in “The Tree of Life
 

Best Performance by an Actress in a Supporting Role

Will win: Octavia Spencer in “The Help
Should win: I honestly don’t know, but I’m rooting for Chastain, because…
Should’ve been: Jessica Chastain in “The Tree of Life
 

Best Achievement in Directing

Will win: Michel Hazanavicius, “The Artist” (Sorry, Marty!)
Should win: Terrence Malick, “The Tree of Life
Should’ve been nominated: How about a woman, Hollywood? Lynne Ramsay, maybe?
 

Best Writing, Screenplay Written Directly for the Screen

Will win: Woody Allen, “Midnight in Paris
Should win: J.C. Chandor, “Margin Call” / Asghar Farhadi, “Jodaeiye Nader az Simin
Should’ve been: Mike Mills, “Beginners
 

Best Writing, Screenplay Based on Material Previously Produced or Published

Will win: Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash, “The Descendants
 

Best Animated Feature Film

Will, should: “Rango
 

Best Foreign Language Film

Will win: I have a feeling that “Jodaeiye Nader az Simin” will not win this, but don’t ask me who will. So I’m randomly guessing… “In Darkness” (Poland).
Should win: Probably “Jodaeiye Nader az Simin
Should’ve been: “Pina,” of course.
 

Best Achievement in Cinematography

Will, should, end of discussion: Emmanuel Lubezki, “The Tree of Life
 

Best Achievement in Editing

Will: “The Artist
 

Best Achievement in Art Direction

Will: “Hugo
Should’ve been: “Tinker Tailor Soldier Spy
 

Best Achievement in Costume Design

Will: “Hugo
Should’ve been: “Tinker Tailor Soldier Spy
 

Best Achievement in Makeup

Will win: “The Iron Lady
 

Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Score

Will win: Ludovic Bource, “The Artist” (yawn)
Should win: Alberto Iglesias, “Tinker Tailor Soldier Spy
Should’ve been: Alberto Iglesias, “La piel que habito
 

Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Song

Will, should win: “Man or Muppet” from “The Muppets
Should’ve been: More songs from “The Muppets,” also I liked “Star Spangled Man” from “Captain America: The First Avenger” a lot.
 

Best Achievement in Sound Mixing, Best Achievement in Sound Editing

Will win: I’m going with “Transformers: Dark of the Moon” for both of these. (But it’s probably gonna be “Hugo.”)
Should/Should’ve been: “Drive
 

Best Achievement in Visual Effects

Will, should: “Rise of the Planet of the Apes
Should’ve been: “The Tree of Life
 

Best Documentary, Features

Will, should: “Pina
 

Best Documentary, Short Subjects

Will: I’m totally guessing… “The Tsunami and the Cherry Blossom
 

Best Short Film, Animated

Will win: “La Luna” (because I love Pixar and “The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore” really didn’t do anything for me.
 

Best Short Film, Live Action

Will win: “The Shore,” I guess? I’d like to see “Time Freak.”
 

So, if you’re keeping score, that’s 5 wins for “The Artist,” 2 wins each for “Hugo,” “The Iron Lady” and “Transformers,” 1 win each for “Beginners,” “The Help,” “Midnight in Paris,” “The Descendants,” “Rango,” “In Darkness,” “The Tree of Life,” “The Muppets,” “Rise of the Apes” and “Pina.”

[Dialog] Von Unterhunden und Dunklen Pferden

Früher war alles besser. Am 20. Februar 1968 zum Beispiel, bei den 40. Academy Awards. Habe ich dieses Jahr schon Mark Harris‘ fantastisches Sachbuch “Pictures at a Revolution: Five Movies and the Birth of the New Hollywood” empfohlen? Falls nicht sei dies hiermit geschehen. Jede Person, die diesen Dialog tatsächlich mit Interesse liest (oder schreibt) wird dieses Buch lieben. (Ich kann mich nicht mehr erinnern, welche der Teichman-Schwestern es mir vor ein paar Jahren empfohlen hat, aber ihr sei von ganzem Herzen gedankt.)

Aber man muss gar nicht so weit zurückgehen. Vielleicht ist es mein verklärter Blick zurück, aber irgendwie war es vor zwei Jahren spannender, oder? Auf jeden Fall war ich mehr in das Rennen um die Oscars investiert. “Avatar” vs. “The Hurt Locker” hat aber auch viel geboten. 3D-Special Effects-Blockbuster, technisch auf höchstem Level, mit jeder Menge Form aber kaum Inhalt gegen aufrührendes Kriegs-Drama, intensiv in Szene gesetzt mit einer schauspielerischen Glanzleistung im Zentrum. Dazu noch die schöne Nebensächlichkeit, dass die Regisseure James Cameron und Kathryn Bigelow mal verheiratet waren – fertig war die compelling narrative. Und auch wenn der Sieg von “The Hurt Locker” keine komplette Überraschung darstellte war er doch keine Selbstverständlichkeit und konnte als definitive Entscheidung in einem Kampf zweier völlig verschiedener Herangehensweisen ans Filmemachen gewertet werden.

Aber dieses Jahr? “The Artist” vs. “Hugo“? Von Franzosen in Hollywood gedrehter Film über die Anfänge des Kinos in einem hundert Jahre alten Format (Stummfilm) gegen einen von Hollywood gedrehten, in Frankreich spielenden Film über die Anfänge des Kinos in einem 60 Jahre-alten Format (3D). Der eine spielt Musik von Bernard Herrmann, der andere zeigt Filme von Georges Méliès. Sogar Hunde haben sie beide. Wirklich spannend ist das alles nicht.

Bleibt einem nur zu hoffen, dass all die Prognostiker sich irren und es übernächsten Sonntag doch noch die ein oder andere Überraschung geben wird. Als kleine Vorwarnung für Heiko, der mich netterweise in seinem Zuhause die Oscarverleihung sehen lässt, während er im Zimmer nebenan versuchen wird zu schlafen: Sollte eins oder mehrere der folgenden Dinge passieren, werde ich um ein lautes “Ja!” nicht herumkommen können:

“The Tree of Life” wird bester Film, Terrence Malick bester Regisseur.

Warum es dieser Film mehr als jeder andere verdient hätte, habe ich ja schon erwähnt. Die Academy hat hat vor zwei Jahren bewiesen, dass sie (manchmal) Fähigkeit vor Popularität werten, und die drei Nominierungen für “The Tree of Life” zeigen, dass durchaus Anerkennung für Malicks Meisterwerk vorhanden ist. Und ich ewiger und hoffnungsloser Romantiker werde bis zum bitteren Ende daran glauben, dass der beste Film des Jahres bei den Oscars nicht leer ausgeht.

George Clooney, Gary Oldman oder Brad Pitt wird Bester Schauspieler.

(Meinetwegen auch Demián Bichir, den ich in “A Better Life” durchaus gut fand, dessen Nominierung mich aber dennoch etwas verwundert.) Hauptsache nicht Jean Dujardin, der sich seit Jahren mit dem gleichen dämlichen Gesichtsausdruck durch seine Filme grinst. Und das ist auch gar nicht so schlimm, es passt perfekt zu Rollen wie Brice de Nice, Hubert de La Bath (alias OSS 117) oder George Valentin. Aber eine herausragende schauspielerische Leistung, selbst eine ohne Worte, sieht anders aus. George Clooney hat schon einen Oscar (Nebendarsteller in “Syriana,” obwohl ich bis eben fest davon überzeugt war, dass er auch einen Regie-Oscar für “Good Night and Good Luck” bekommen hätte), aber wenn eine der tollsten Personen auf dem Planeten noch einen bekommen sollte, freue ich mich natürlich. Brad Pitt hat noch keinen (er ist zum vierten mal nominiert), dafür fehlt im ja sonst wirklich an nichts, aber auch er ist ein Schauspieler der seit langem sowohl im als auch fernab des Scheinwerferlichts positiv auffällt, ihm gönne ich den Oscar ebenso. Gary Oldman, der dieses Jahr die Helena Bonham Carter-Rolle einnimmt und in gleich drei nominierten Filmen mitgespielt hat (“Tinker Tailor Soldier Spy,” “Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2,” und “Kung Fu Panda 2“) war vor diesem Jahr noch nie(!) für einen Oscar nominiert, was ja auch irgendwie ein Skandal ist den ein Gewinn immerhin ein kleines bisschen gut machen würde.

“Pina” wird bester Dokumentarfilm.

Nein, ich habe keinen der anderen nominierten Filme gesehen (zwei sind immerhin bei iTunes, ich werde versuchen, sie bis zur Verleihung gesehen zu haben), aber besser als “Pina” ist ja eigentlich gar nicht möglich. Noch dazu ist der Film eine technische Meisterleistung, die 3D nicht als Spielzeug sieht sondern als Mittel, eine bisher fürs Kino unzugängliche Kunstform einzufangen.

“Drive” gewinnt in der Kategorie Sound Editing.

Weil der Ton tatsächlich besonders gut ist, aber auch, weil der Film schändlicherweise nur in dieser Kategorie nominiert wurde. Ein Oscar für “Drive,” das wär schon was…

Soweit also die Underdogs und Dark Horses, denen ich in 13 Tagen die Daumen drücken werde. Und, okay, ich gebs zu, ein bisschen spannend wird es dadurch schon…


Oscar-Dialog 2012

#1 Der Tag nach dem Tag danach (nebel)
#2 Der Tag nach dem Tag und dann noch einige Tage später (cez)
#3 Fast eine Woche später (Sonja)
#4 30 Schauspieler in einem Eintrag! (nebel)
#5 Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris (cez)
#6 Unnötige Nebengeräusche (Sonja)
#7 Von Unterhunden und Dunklen Pferden (nebel)
#8 Über damals und Meryl Streep (Sonja)
#9 2008! (cez)
#10 Lange Nacht (nebel)

[Dialog] Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris

Kontroverse Meinungen im Oscar-Dialog! Dann schreibe ich doch noch ein wenig zu "Midnight in Paris“.

Die Frage, wie man Owen Wilsons schauspielerische Leistung in “Midnight in Paris” beurteilt, hängt davon ab, wie man die Hauptfigur empfindet*. Soll die Hauptfigur einen sympathischen Träumer darstellen, der gegen alle Vorbehalte seiner Verlobten und ihrer Familie mehr aus seinem Leben machen will und dessen Wünsche am Schluss märchenhaft in Erfüllung gehen? Oder handelt es sich um einen äußerst oberflächlichen, naiven Drehbuchschreiber (vermutlich verantwortlich für Katherine Heigl-RomComs), der sich für etwas besseres hält und sich weigert erwachsen zu werden? Zweiteres spielt er hervorragend (nervig).**

Zudem ist die Frage des Erzählers interessant. Sehen wir den kompletten Film aus den Augen von Owen Wilsons “manchild” Charakter Gil? Oder gibt es einen anderen, distanzierteren Erzähler? Nimmt man an, dass Gil den Film aus seiner Perspektive erzählt, ergeben die 20er Jahre-Szenen viel mehr Sinn: Warum sonst sollte Getrude Stein bereit sein, seinen Roman zu lesen? Oder sich Adriana in ihn verlieben? Das Ganze erinnert an “Wo die wilden Kerle wohnen” für Intellektuelle.

Mich haben vor allem die Nebencharaktere erfreut, die allesamt mehr Persönlichkeit ausgestrahlt haben als der substanzlose Gil – auch wenn ich mir Scott und Zelda Fitzgerald ganz anders vorgestellt habe, aber der Film zeigt eben nicht meine, sondern Gils Version. Dürfte ich Oscars verleihen, würde Kurt Fuller für seine Rolle als John, der Vater von Gils Verlobten den Oscar für den besten Nebendarsteller gewinnen. Kein anderer Nebendarsteller hat mir dieses Jahr so viel Freude bereitet. Christopher Plummer würde im Übrigen in der Hauptdarsteller-Kategorie nominiert werden, allerdings gegen Brad Pitt in “Tree of Life” verlieren. Aber das ist Stoff für einen anderen Post.

*Da ich Fussnoten liebe: Zum Thema “Nervige Woody Allen-Charaktere” passt dieser Artikel von Joan Didion sehr gut (von 1979!). (via)

** Vielleicht wird dieses Urteil auch geprägt von persönlichen Erfahrungen mit Personen, die Gil sehr ähnlich sind und für deren komplett unrealistischen Träume ich zugegebenermaßen wenig Verständnis habe.


Oscar-Dialog 2012

#1 Der Tag nach dem Tag danach (nebel)
#2 Der Tag nach dem Tag und dann noch einige Tage später (cez)
#3 Fast eine Woche später (Sonja)
#4 30 Schauspieler in einem Eintrag! (nebel)
#5 Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris (cez)
#6 Unnötige Nebengeräusche (Sonja)
#7 Von Unterhunden und Dunklen Pferden (nebel)
#8 Über damals und Meryl Streep (Sonja)
#9 2008! (cez)
#10 Lange Nacht (nebel)

[Dialog] 30 Schauspieler in einem Eintrag!

Heute möchte ich ein wenig über Schauspieler schreiben. Caecilie beschreibt ausgerechnet "Midnight in Paris" als ‘großartig besetzt.’ Dabei ist doch Owen Wilson eine der schwerwiegendsten Fehlbesetzungen des letzten Jahres. Ich glaube, ich hätte dem Film einige seiner offensichtlichen Schwächen verzeihen können, wenn ich einer sympathischen Hauptfigur gefolgt wäre. Aber der Woody-Allen-Schuh passt Wilson nicht und so drückt es bei ihm und bei mir gleich mit. Schade.

Noch mehr gestört hat mich wohl nur Jude Law als Sensationsblogger(!) in "Contagion," einem sonst sehr soliden Film, dessen Darsteller und Regisseur untereinander genauso viele Oscars angesammelt haben1 wie ein gewisser John Williams (und dazu noch 13 weitere Nominierungen).

Aber zum Glück gab es ja auch eine Menge herausragender schauspielerischer Leistungen. Jessica Chastain und Michael Fassbender waren allgegenwärtig aber auch unglaublich gut in den unterschiedlichsten Rollen. Chastain hatte dabei das Glück, mit "The Help" in einem Film zu spielen, der ein garantierter Oscar-Magnet werden würde, auch wenn sie mir in "The Tree of Life" sehr viel besser gefallen hat.2 Fassbenders Filme waren leider entweder zu Main-Stream ("X-Men – First Class"), zu weit abseits vom Main-Stream ("Shame"), zu wenig gesehen ("Jane Eyre") oder zu erfolglos ("A Dangerous Method") um Fuß im Oscar-Rennen zu fassen. Dass nach der überraschenden Golden Globe-Nominierung eine Anerkennung Fassbenders Arbeit in "Shame" erwartet wurde, zeigte, wie groß der Hunger (no pun intended) nach einem Oscar für den Iren aus Heidelberg ist. Und der wird auch eher früher als später kommen, da bin ich mir sicher.

Warum Tilda Swinton hätte nominiert werden sollen (dieses und letztes und vorletztes Jahr) habe ich ja schon erklärt. Immerhin könnte man aus "We Need To Talk About Kevin" und "Shame" einen ‘Beautiful actors in films that make me uneasy‘-Themenabend machen.

Sollte Jean Dujardin den Oscar holen (Signs point to Yes.) so wäre er erst der vierte Schauspieler, der im gleichen Jahr sowohl in Cannes als auch von der Academy ausgezeichnet wurde. Bei den Damen wird es dafür dieses Jahr keine Möglichkeit geben; Kirsten Dunst und auch "Melancholia" insgesamt gingen bei den Nominierungen völlig leer aus, was mich doch schon etwas verwundert.

Ihr habt ja beide schon die vielen tierischen Darsteller erwähnt, und während Uggie gerade auf großer Publicity-Tour zu sein scheint (man munkelt, er habe mit Billy Crystal bereits einen Sketch einstudiert!!1) möchte ich den Scheinwerfer kurz auf eine andere Gruppe richten, die mir im Filmjahr 2011 besonders positiv aufgefallen ist: Kinder und Jugendliche. Natürlich Hunter McCracken, aber auch Laramie Eppler in "The Tree of Life." Ezra Miller, Jasper Newell und Rock Duer sind alle ungeheuerlich dämonisch als Kevin in verschiedenen Altern in "We Need To Talk About Kevin." Zoé Héran ist herausragend im französischen Film "Tomboy" (unbedingte Empfehlung!), und auch Malonn Lévana, Jeanne Disson und die anderen Kinder im gleichen Film müssen lobend erwähnt werden. Jacob Wysocki als "Terri" hat mir sehr gut gefallen (ebenso Olivia Crocicchia und Bridger Zadina), Elle Fanning war gewohnt gut in "Super 8." Dann noch Sarina Farhadi in "Jodái-e Náder az Simin," Alex Shaffer in "Win Win" und, und, und…

1) Gwyneth Paltrow (0/1), Matt Damon (1/2), Laurence Fishburne (0/1), John Hawkes (0/1), Jude Law (0/2), Marion Cotillard (1/0), Kate Winslet (1/5), Elliot Gould (0/1), Steven Soderbergh (1/2). (Zahlen in Klammern: Gewinne/weitere Nominierungen.)

2) "The Tree of Life," gesehen auf der wahnsinnig großen Leinwand des Luxembourger Utopolis, war für mich das überwältigendste Kino-Erlebnis, an das ich mich erinnern kann, und die engelsgleiche Erscheinung Chastains (die ich vorher noch nicht bewusst in einem Film gesehen hatte) trug dazu maßgebend bei.


Oscar-Dialog 2012

#1 Der Tag nach dem Tag danach (nebel)
#2 Der Tag nach dem Tag und dann noch einige Tage später (cez)
#3 Fast eine Woche später (Sonja)
#4 30 Schauspieler in einem Eintrag! (nebel)
#5 Zwei, drei Bemerkungen zu Midnight in Paris (cez)
#6 Unnötige Nebengeräusche (Sonja)
#7 Von Unterhunden und Dunklen Pferden (nebel)
#8 Über damals und Meryl Streep (Sonja)
#9 2008! (cez)
#10 Lange Nacht (nebel)