Rudi rockte

Für vorgestern wurde mal wieder zum Running Dinner in Trier aufgerufen, und weil das ja bisher immer ein Erlebnis irgendwo zwischen fantastisch und okay war, habe ich mich auch dieses mal wieder zum bekochen von und bekocht werden durch freundliche Fremde angemeldet.

Meine bisherige RudiRockt-Partnerin Judith konnte ja dieses mal nicht, weil sie derzeit im englischen Broadstairs verweilt. Wobei sie in einem Anfall von Zufall sogar gerade und genau am Mittwoch in Trier war, was ich aber auch erst erfahren habe, nachdem ich bereits in Twitter-Kollege Heiko einen willkommenden Ersatz gefunden hatte, der nicht zuletzt durch seinen simplen wie genialen Nachtisch-Vorschlag (“Fix Schokokuchen mit Puderzuckerherz nach Julians Art”) positiv zum Erfolg des Abends beitrug.

Nachdem wir bei mir besagten Kuchen fertig- und zum Kühlen abgestellt hatten, begab sich “Team #1543” (oder so, ich wusste nicht, daß man seinem Team einen Namen geben kann…) per velo und mit zum Navi umfunktionierten Handy in der Hand den ganzen weiten, steilen Weg rauf nach Heiligkreuz zur Vorspeise. Die Strampelei wurde mit leckeren Lachs- und Schweinehack-Blätterteigspinatröllchen mit Bonus-Salatbeilage belohnt, die in der Tat so lecker waren, daß man sich schon mal daran erinnern musste, daß es noch nicht die Hauptspeise war und man für diese ja auch noch ein bisschen Platz im Magen reservieren sollte…

Bevor es weiter zum nächsten Gang ging (hehe… gangging…) goß uns der Hausherr noch ein Gläschen Whiskey ein, der zwar jetzt nicht wirklich perfekt zum Rotwein passte, aber doch dankend angenommen wurde, zumindest von der männlichen Hälfte des Tisches.

Der Weg zur Hauptspeise war nicht weit, weshalb wir ganz unhöflicherweise auch gleich mal fünf Minuten zu früh antanzten. Die etwas verlängerte Wartezeit war aber gar nicht schlimm, zum einen weil sowohl die Gastgeber als auch die anderen Gäste sehr nett waren und zum anderen weil sich das Warten absolut lohnte: Das servierte Kartoffelgratin nach leicht modifiziertem Familienrezept war vorzüglich! Und der Wein aus den Hängen Stuttgarts ebenso! Win-win, sag ich da mal.

Und der Abend war noch lange nicht rum!

(Im Sinne von Fortsetzung folgt.)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: