[Dialog 2013] Und der Oscar für den besten Bart geht an…

(Go here to read this in English.)

Christoph Waltz in Django UnchainedDanke, Caecilie, dass du den Anfang gemacht und mich aus meinem (Film-)Blog-Winterschlaf geweckt hast. Wie jedes Jahr um diese Zeit bin ich hauptsächlich mal genervt, erst so wenige nominierte Filme gesehen zu haben. (Stand beim Verfassen dieses Artikels ist, dass ich von den neun Best Picture-Nominierungen nur zwei gesehen habe – “Amour” und “Django Unchained” – und von den anderen mehrfach-nominierten nur “Skyfall” und “The Hobbit.”) Die OV-Situation in Trier ist zwar besser denn je, aber immer noch weit weg von zufriedenstellend. Und dass viele der Filme in Deutschland noch nicht mal angelaufen (“Les Misérables,” “Lincoln,” “Flight,” “Zero Dark Thirty,” “The Impossible,” “The Master“) oder jenseits meiner Wahrnehmung in die hiesigen Kinos gekommen sind (“Argo“?) ist natürlich auch ärgerlich.

In nur einer von 24 Kategorien habe ich mehr als zwei der Filme gesehen (Original Screenplay), und auch wenn mir “Amour” und “Django Unchained” gefallen haben wäre alles andere als ein Sieg für “Moonrise Kingdom,” irrtümlicherweise nur hier nominiert, ein Skandal. (Im Oscar-Pool werde ich wohl auf Mark Boal für “Zero Dark Thirty” setzen, aber das müssen Wes Anderson und Roman Coppola ja nicht wissen.)

Von vier Kategorien (Cinematography, Original Song, Sound Editing und Visual Effects) kenne ich zwei der nominierten Filme, von 10 weiteren Kategorien jeweils nur einen. Bleiben acht, zu denen ich rein gar nichts sagen kann, darunter Best Actor und Best Supporting Actress. Aber der Name “Daniel Day-Lewis” wurde ja ohnehin schon in die Plakette geschnitzt und von dem, was ich bisher von ihm gesehen habe wohl auch nicht ganz unverdient.

Wer mir ein bisschen fehlt bei den Herren ist Matthew McConaughey, der wohl das beste Jahr seiner Karriere hatte aber, so wie Fassy letztes Jahr, mit keinem seiner vielen und vielfältigen Rollen bei der Academy Fuß fassen konnte.

Bei den Damen ist meine (ungesehene) Favoritin ganz klar die wunderbare Jessica Chastain, wenn nicht für “Zero Dark Thirty” (den ich mir selbst so sehr gehypt habe, dass er eigentlich nur noch enttäuschen kann, aber mein Vertrauen in Bigelow, Boal und Chastain bleibt dennoch groß) dann bitte post factum für “The Tree of Life,” oder wenigstens dafür, dass “The Help” möglichst schnell in die verdiente Vergessenheit gerät.

Ansonsten ein wenig Verwunderung über ein paar Nominierungen. Sind J-Law und Bradley Cooper wirklich sooo gut in “Silver Linings Playbook,” dass sie vor John Hawkes (“The Sessions,” nicht gesehen, aber immer für Oscars für LOST“-Darsteller) und Rachel Weisz (unglaublich toll in “The Deep Blue Sea“) nominiert werden mussten? Hat Amy Adams wirklich vier-mal so viele Oscar-Nominierungen wie Tilda Swinton* verdient? Und, wenn man schon die Make-Up-Kategorie in “Makeup and Hairstyling” verwandelt, wie kann man dann bitte die großartigen Frisuren und Bärte von “Django Unchained” (und ebenso die tollen Kostüme) nicht nominieren?

Und à propos Tarantino, warum gibt es eigentlich keine Oscars für “Best Soundtrack,” also nicht den Score sondern die im Film gespielten Lieder, egal ob für den Film geschrieben oder nur dafür gefunden? Das ist doch auch eine Kunst für sich, und zwar eine, die niemand besser beherrscht als Quentin Tarantino.

Caecilie, jetzt hatte ich wider meiner Erwartung doch genug über die diesjährigen Oscars zu sagen, um nicht auf die von dir genannten Alternativ-Thematiken ausweichen zu müssen… aber das kann ja noch kommen!

Oh, und eine offene Frage an die Leserschaft: Möchte noch jemand beim Dialog mitmachen? Einfach bei mir melden. Eventuell können Kekse gewonnen werden. :)

*) Kein Oscar-Dialog ohne Tilda Swinton!


 
 

[Dialogue 2013]: And the Oscar for Best Beard goes to…

Thank you, Caecilie, for writing the first entry and stirring me out of my laziness when it comes to writing about movies and awards. As every year around this time, I’ve yet to see most of the Oscar-nominated films. (As of this writing I’ve seen two out of nine Best Picture nominees – “Amour” and “Django Unchained” – and only two, “Skyfall” and “The Hobbit,” of the other multiple nominees.) We’re having more undubbed screenings in Trier than ever before, but the situation’s still far from desirable. And it’s not helping that so many movies haven’t even made their way across the pond (“Les Misérables,” ”Lincoln,” “Flight,” “Zero Dark Thirty,” “The Impossible,” “The Master“) or came and went without me even noticing (“Argo“?).

The only category of all 24 where I’ve seen more than two nominated movies is Original Screenplay, and although I liked “Amour” and “Django Unchained,” everything but a win for the criminally undernominated “Moonrise Kingdom” would be scandalous. (Still, I’d put my money on Mark Boal for “Zero Dark Thirty,” don’t tell Wes Anderson and Roman Coppola.)

From four categories (CinematographyOriginal SongSound Editing und Visual Effects) I’ve seen two nominated films, one film each from another ten. That leaves eight that are completely foreign to me, among them Best Actor and Best Supporting Actress. Alas, Daniel Day-Lewis’ name has been put into that envelope months ago, and from what I’ve seen maybe that’s not entirely uncalled for.

One name I’m missing from the Actors is Matthew McConaughey, fresh off a career-best year, but, like Fassy last year, none of his many (and manifold) performances could garner any traction with the Academy.

Haven’t seen “Zero Dark Thirty” yet, and at this point my expectations for it are so ridiculously high that they can hardly be met, but my confidence in Bigelow, Boal and Jessica Chastain is strong. She’s my clear favorite for Best Actress, if not for this film then post facto for “The Tree of Life” or at least so that we may forget about “The Help.”

What else? I’m slightly puzzled by some of the other nominations. Are J-Law and Bradley Cooper really sooo good in “Silver Linings Playbook” that they had to edge out John Hawkes (I didn’t see “The Sessions,” but I’m all for Oscars for LOST“-actors) and Rachel Weisz (incredible in “The Deep Blue Sea“)? Does Amy Adams really deserve three Oscar nominations more than Tilda Swinton? And, if you’re going to re-brand the makeup category as “Makeup and Hairstyling,” how can you not nominate the amazing hair and beards (and costumes!) of “Django Unchained“?

Speaking of Tarantino: Why isn’t there an Oscar for “Best Adapted Soundtrack“? That’s an art form in and of itself, and one that nobody masters like Quentin Tarantino.

Caecilie, against my own expectations I had enough to say not to fall back on your suggestions of alternative topics… yet.

Also, an open invitation to anyone who wants to chime in with their two cents. Let me know. You can win cookies. :)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: